Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Arbeitsplatz PC

Handelsüblicher PC ab 1,5 GHz Taktfrequenz, empfohlen Intel Core i5
Arbeitsspeicher mindestens 4 GB oder höher
Verfügbarer Speicherplatz auf der Festplatte: mindestens 10 GB,empfohlen 20 GB
Betriebssysteme: Windows Vista, Windows 7, Windows 8 (kein RT), Windows 10, Professional Lizenzen werden empfohlen
Betriebsfertige Einrichtung von Microsoft Office (Version 2000 oder höher; Version 2013 oder höher wird ab hotline frontoffice Version 20 unterstützt)
Microsoft Outlook ab Version 2010 wird nur eingeschränkt unterstützt (kein direkter Versand von Bildern)
Bildschirmauflösung: mindestens 1024×768 Pixel maximal 1920×1080
.NET Framework 2, 3.5 SP1, 4, 4.5
Aktueller Internetexplorer
TLS-Verschlüsselung wird beim hotline-internen Mailversand nicht unterstützt
Für hotline tapi: eingerichtetes Tapi-Modem an den Arbeitsstationen, Kompatibilität zu Microsoft Tapi 2.0

Es müssen eventuell Einstellungen an Ihrem PC entsprechend konfiguriert werden.


Systemvoraussetzungen Server

Empfohlener Prozessor Intel Xeon
Arbeitsspeicher mindestens 8GB
Verfügbarer Speicherplatz auf der Festplatte: 10GB, empfohlen 20GB
Windows-Betriebssysteme:Windows Server 2008 bis 2012 R2
.NET Framework 2, 3.5 SP1, 4, 4.5
Netzwerk ab 100 Mbit/s
Betriebsfertig eingerichtete, tägliche Datensicherung auf Wechselmedien, empfohlen Online-Backup der HOTLINE GROUP GmbH

Im Netzwerkbetrieb wird ein Active-Directory-Netzwerk mit entsprechenden Berechtigungen für die Clients vorausgesetzt. Der PC/Server PC, der das Datenverzeichnis beinhaltet, benötigt eine statische IP-v4-Adresse auf dieser er mit einem Pingbefehl via Hostname antwortet.


Systemvoraussetzungen Netzwerk/Internet

Netzwerkgeschwindigkeit mind. 100 Mbit/s oder höher
DSL Internetzugang für die Fernwartung via Teamviewer

_Es müssen eventuell Einstellungen an Ihrem Netzwerk und Router entsprechend konfiguriert werden.
Eine vollständig eingerichtete Datensicherung und ein aktueller Virenschutz sind ein absolutes Muss. Bedenken Sie, dass Sie für den Schutz Ihrer Daten selbst
verantwortlich sind. Der enorme Wert der gespeicherten Informationen ist schwer messbar. Halten Sie Ihren Virenschutz immer auf dem aktuellen Stand und sorgen Sie für eine regelmäßige Datensicherung! Um Ihre persönliche Daten und die von hotline verwendeten Dateien und Programme zu schützen ist eine aktuelle Virenschutz-
Software unverzichtbar._

Für technische Installationen benötigen wir die Berechtigungen, auf Ihrem System zu
installieren, bzw. es sollte ein Netzwerkbetreuer (telefonisch) zur Verfügung stehen, falls Passwörter oder ähnliches benötigt werden.


Berechtigungen im Netzwerk

Um den optimalen Betrieb und Performance der Hotelsoftware zu gewährleisten, sind verschiedenen Einstellungen und Netzwerk-Konfigurationen zu beachten. Zusätzlich zu folgenden Punkten sind die allgemeinen Systemvoraussetzungen für hotline zu beachten. (http://www.hotlinesoftware.de/hotelsoftware/systemvoraussetzungen/).
In der folgenden Beschreibung ist von „Vollzugriff“ die Rede. Dieser ist nicht grundsätzlich notwendig, sofern jeder Benutzer die „vollen“ Rechte auf die sonstigen Einstellungen (Sicherheitsberechtigungen) zugewiesen bekommt. An den entsprechenden Stellen des Textes wird darauf hingewiesen.


Grundsätzliches zur Installation ab Windows VISTA

Bei Windows VISTA (oder höher) darf die Installation im Ordner Programme nur erfolgen, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind
• Virtual Store deaktivieren bzw.
• darf nur ein Benutzer des Computers mit hotline arbeiten (keine Netzwerkarbeitsplätze etc.)

Empfehlung
Bei mehreren Benutzern am PC, oder mehreren Arbeitsplätzen, muss die Installation in einem eigenen Ordner erfolgen: xx:\Hotwin (xx steht für einen Laufwerksbuchstaben).

Hintergrund
Werden Programme im Ordner Programme installiert und wird darin gearbeitet, erstellt Windows eine temporäre Kopie im Userverzeichnis des angemeldeten Benutzers.
Alle Dateioperationen (Update der Dateien durch Patch, Lesen, Schreiben in Dateien und Datenbanken) werden nur in diesem temporären Ordner vorgenommen.
Greift ein weiterer User z.B. via Netzwerk zu, bzw. meldet sich ein anderer Benutzer am Rechner (Windows) an, hat er keinen Zugriff auf den temporären Ordner des anderen Users.
Da somit jeder User in seinem eigenen temporären Ordner arbeitet, hätten unterschiedliche User unterschiedliche Datenbestände.


Client und Server mit Programminstallation

Folgende Sicherheitsfreigaben/Konfigurationen sind auf Datei-/Verzeichnisebene notwendig:
•hotline Installationsverzeichnis
o Vollzugriff auf alle Dateien, Ordner und Unterordner
o bzw. alle anderen Sicherheitsberechtigungen wurden vergeben
• Windows Verzeichnis
o Dateien: ADS.INI, PLZDIR20.ini, GSW32.exe Vollzugriff
o alle anderen Dateien: normale Standardrechte für Benutzer
• Windows\Crystal
o Vollzugriff auf alle Dateien, Ordner und Unterordner
o bzw. alle anderen Sicherheitsberechtigungen wurden vergeben
• Windows\Systemverzeichnis
o In der Regel System, alternativ System32 oder Syswow64 des Rechners
o Dateien: Adslocal.cfg, hotlinereg.exe,hinstall.exe, hldinst.exe, ansi.chr, extend.chr, Register.exe
o Vollzugriff bzw. alle anderen Sicherheitsberechtigungen wurden vergeben
o alle anderen Dateien in Systemverzeichnis: normale Standardrechte für Benutzer
• Netzlaufwerk
o verbunden auf Rechnernamen und nicht im Root-Verzeichnis von Hotwin
o alle Verknüpfungen müssen für alle Benutzer identisch sein und auf das verbundene Netzlaufwerk verweisen
o NICHT! C:\Hotwin (auch nicht am Server)


FIREWALLS | VIRENSCANNER | PORTFREIGABE

Firewalls, Virenscanner etc. Port für ADS Server (Normalerweise 6749) auf TCP/IP und UDP Ebene freigeben. (Lokal und auf dem „gemappten“ Laufwerk).
Einige Virenscanner können grundsätzlich Dateien verändern (z.B. durch Prüfsummen o.ä.). Sollte das beim eingesetzten Virenscanner der Fall sein, muss dieser wie folgt konfiguriert werden:
1. das lokale Laufwerk Installationsordner Hotwin darf nicht gescannt werden
2. das verbundene Netzlaufwerk darf nicht gescannt werden
Wir empfehlen in diesem Fall dringend den Wechsel des eingesetzten Virenscanners!
Wichtig!
• Das Netzlaufwerk muss auf allen Rechner den gleichen Laufwerksbuchstaben und Pfad haben
• es darf kein Schreibschutz auf Dateien, Ordner oder Unterordner in den oben genannten Verzeichnissen bestehen
• die automatische Trennung („auto-disconnect“) der Arbeitsstation zum Server muss deaktiviert werden


Rechner mit lokaler hotline-Installation

Zusätzlich zu den Freigabeberechtigungen auf Sicherheitsebene müssen die Freigabeberechtigungen auf Netzwerkebene für den Installationsordner von hotline (x:/hotwin) Vollzugriff auf alle Dateien, Ordner und Unterordner beinhalten (bzw. alle anderen Sicherheitsberechtigungen wurden vergeben)
Rechner auf dem die (automatischen) Updates für hotline durchgeführt werden
• zusätzlich zu den oben genannten Berechtigungen benötigt man Vollzugriff auf alle Dateien, Ordner und Unterordner im Temp-Verzeichnis (bzw. alle anderen Sicherheitsberechtigungen wurden vergeben). Zusätzlich für alle Ordner, die nur die normalen Benutzerrechte des angemeldeten Benutzers haben
• Updates dürfen nur unter dem Benutzer Administrator durchgeführt werden
• Rechtevergabe auf den Windows Installer Dienst und alle Ordner und Dateien, die dieser verwendet
• sofern auf einem Rechner die Update-Prüfung (Serviceprogramm: Einstellungen/Programmoptionen) aktiviert ist, muss die Benutzerkontensteuerung zwingend deaktiviert sein. Alternativ können die Clients manuelle durch den Administrator auf den aktuellen Stand gebracht werden (Update-Prüfung deaktivieren!).
Computer, auf dem der ADS installiert wird
Zusätzlich zu den oben genannten Berechtigungen muss die Dateiausführungsverhinderung so konfiguriert werden, dass der Datenbankserver beim Rechnerstart automatisch starten darf.
Für den Dienst des Datenbankserver muss in der in der Dienste-Verwaltung ein Benutzer konfiguriert werden, der


Grundsätzlicher Unterschied zwischen Peer-to-Peer-Netzwerk und Domänennetzwerk

Bei einem Domänen Netzwerk ist der Benutzer "USER_A" auf jedem Rechner der Benutzer "USER_A" – d.h. der Benutzer kann sich überall mit dem gleichen Passwort anmelden und die Sicherheitsberechtigungen gelten an jedem Rechner.
Bei einem Peer-to-Peer Netzwerk ist der Benutzer "USER_B" nicht gleich dem Benutzer "USER_B" auf einem anderen Rechner im Netzwerk. Hier müssen alle Berechtigungen und Passwörter für jeden Benutzer und Rechner gesondert vergeben werden.
Merke!
Der Benutzer Administrator hat nicht zwingend alle Rechte. Er hat das Recht sich alle Rechte zu vergeben! Wenn ein Benutzer „Admin“ heißt, dann heißt das nicht, dass er Administratorenrechte hat.


.Net

Weiter müssen die normalen Benutzerrechte auf die .NET Framework Installation und Verzeichnisse erteilt werden. Diese sind normalerweise vorhanden, außer sie wurden explizit durch den Administrator gesperrt.
Die Systemdateien der .NET-Produkte werden nicht mit der hotline DVD installiert. Diese werden in der Regel mit den Windows-Updates installiert. Ist dies nicht der Fall, muss folgendes installiert werden:
• .NET Framework 2.0 (bei Einsatz von hotline hotelomat, hotline mobile, hotline wlan)
• .NET Framwork 3.5 SP1 (bei hotlinemail.exe, HTTP.exe, AVS Meldeschein, hotline Sidebar) ACHTUNG! SP1, da sonst keine Netzwerkfunktionalität
• .NET Framework 4 (bei alle neuen Produkten ab Version 19, wie hotline pos, hotline key, hotline connect)

× schließen

Interesse? Fragen? Kontaktieren Sie uns!